François Azambourg Ligne Roset

François Azambourg

"Innovation, Erfindung, Beachtung der Materialien und Poesie der Technologie."

2003 Preisträger von Villa Médici hors les murs, 2004 Grand Prix du Design de Paris (großer Preis für Design), Gewinner des Wettbewerbs Top Plastique und Preisträger beim Wettbewerb des musée des arts décoratifs (Museum für Angewandte Kunst).

Die Arbeiten von Azambourg widmen sich der Verbindung von Arbeitstechniken und reiner Kunst mit angewandter Kunst. 1987 erhält er seinen DSAA-Abschluss für eine Studie über das Saxofon, die er, zusammen mit Selmer und IRCAM, über zehn Jahre hinweg entwickelt; Stipendiat der Fondation de France und der Fondation de la Vocation et la Direction de la Musique et de la Danse.

Als Lehrer teilte er seit 1993 seine einzigartige Einstellung zu Design an Schulen wie Esdi, Créapole, Iscom, Boulle, Camondo, ENS Cachan und zur Zeit an der Ensci-Les Ateliers in Paris mit seinen Schülern.

1994 Preisträger im Wettbewerb CTBA; er erfindet Materialien und reicht ein Patent über 'sandwiches souples', weiche Sandwiches ein.

Von 1999 bis 2003 werden seine Arbeiten bei VIA ausgestellt.

2002 entwickelt er Leuchten aus Lichtleitfasern für die Designers Days.

Für Lille 2004 entwirft er ein Schnellrestaurant, das als Objekt aus dem Rahmen fällt.

Nachdem er bereits für Hermes, Cappellini, Domeau&Peres, Ligne Roset, Domestic und Poltrona Frau gearbeitet hat, entwirft François Azambourg 2005 einen monumentalen Kronleuchter für das Kaufhaus Galeries Lafayette in Toulouse und arbeitet in Japan mit Kunststoff-Recycling-Unternehmen.

Neuere Arbeiten enthalten Kollektionen für Atelier d'Exercices, Moustache und Poltrona Frau. Für Ligne Roset entwirft er die GRILLAGE- und VILLA ROSE-Kollektion.

Zum Newsletter anmelden

Katalog anfordern